Dass ein Sonnenbrand im schlimmsten Fall zu Hautkrebs führen kann, ist mittlerweile weithin bekannt. Nicht nur deshalb ist Hautkrebsvorsorge so wichtig.

 

In Deutschland und seinen europäischen Nachbarländern ist es in den letzten 20 Jahren zu einer starken Zunahme von Krebserkrankungen der Haut gekommen.

Eine Früherkennungsuntersuchung durch den Dermatologen ist medizinisch sinnvoll und wird von uns seit Jahren als wichtige Gesundheitsvorsorge empfohlen. Sie beinhaltet die Untersuchung der gesamten Haut mit auflichtmikroskopischer Begutachtung auffälliger Veränderungen. 

Zur Vorbeugung von Hautkrebs ist eine regelmäßige Untersuchung der Haut eine sinnvolle und wichtige Maßnahme. Die Kosten für das sog. Hautkrebs-Screening werden von den gesetzlichen Krankenkassen seit dem 01.07.2008 alle 2 Jahre für Versicherte ab dem 35. Lebensjahr übernommen. Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen weichen von den gesetzlichen Vorgaben ab und erstatten das Screening auch für jüngere Versicherte (Barmer/GEK, Techniker, fast alle Betriebskrankenkassen; meist ab dem 20 Lebensjahr), teilweise auch einmal jährlich (einige wenige Betriebskrankenkassen). Fragen Sie ggf. bei Ihrer Krankenkasse nach, ab welchem Lebensalter und wie oft Sie ein Hautkrebs-Screening in Anspruch nehmen dürfen.

Wünschen Sie eine Hautkrebsvorsorge häufiger, so ist diese als sog. IGEL-Leistung von Ihnen selbst zu bezahlen. Nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnen wir hierfür 37,70 € (GOÄ-Ziffern 1, 7, 750; 1,8-facher Satz). 

 

 

Bilddokumentationssystem

Zur professionellen Hautkrebsvorsorge bieten wir ein computergestütztes Früherkennungssystem mit Bild-dokumentation an. Dieses System wurde im Rahmen einer großen Studie („DANAOS“) in Zusammenarbeit mit renommierten Kliniken und niedergelassenen Ärzten entwickelt.

Es ermöglicht Übersichtsaufnahmen von Muttermalen und Leberflecken, aber auch auflichtmikroskopische Nahaufnahmen in bis zu 60-facher Vergrößerung. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, Verlaufskontrollen von Pigmentflecken mit einer Zuverlässigkeit vorzunehmen, wie sie bei der herkömmlichen Untersuchung nicht möglich ist. Über Jahre hinweg kann kontrolliert werden, wie sich Muttermale und Leberflecken verändern.

Zusätzlich können die Pigmentflecken mit Hilfe des computerunterstützen Analysesystems darauf hin untersucht werden, ob sie zu „Bösartigkeit“ tendieren. Die Arbeit des Dermatologen wird dadurch auf hervorragende Weise unterstützt.

Die Kosten betragen nach GOÄ (Gebührenordnung der Ärzte) je nach Aufwand 10-60 Euro pro Untersuchungstermin. Die privaten Krankenversicherer übernehmen die Kosten im Allgemeinen; die gesetzlichen Krankenversicherungen tragen die Kosten nicht.