Zähneknirschen ist weit verbreitet. In der Nacht beißt und reibt man kräftig die Zähne aufeinander. Der Kaumuskel ist dann extrem aktiv. Hierdurch kann der Zahn geschädigt werden: die Kaufläche unterliegt einem Abrieb; der Zahn kann sogar brechen. Kiefergelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel und sogar Tinnitus können die Folge sein. 

Mittels Injektion von Botox in den Kaumuskel können dessen Aktivität und Kraft deutlich reduziert werden. Das Zähneknirschen und seine Folgen werden hierdurch effektiv behandelt. Die verwendung einer Aufbissschiene ist dann nicht mehr notwendig.

Die Therapie mit Botox ist einfach durchzuführen und gilt als effektiv und risikoarm. Die Injektionen in den Kaumuskel werden innerhalb weniger Minuten vorgenommen. Die Wirkung setzt nach 2-3 Wochen ein. Der Effekt hält bis zu einem Jahr an. Danach muss die Behandlung wiederholt werden.

Die Behandlungskosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen  nicht übernommen. Sie betragen nach der GOÄ (Gebührenordnung Ärzte) einschließlich Materialkosten 450,- € (Stand 06-2015).